Akupunktur

Die Akupunktur kommt aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und ist ein jahrtausendealtes Heilverfahren. Die Anfänge liegen nach unterschiedlichen Angaben ca. 6000 Jahre zurück. Zu dieser Zeit wurden wahrscheinlich Stein- und Bambusnadeln eingesetzt. Konkrete Angaben über die Pferdeakupunktur gibt es seit 900 v. Chr. Damals wurden allerdings nur Tiere behandelt, die für den Menschen einen besonderen Nutzen darstellten, etwa Pferde für den Kriegseinsatz. Bei der Akupunktur wird versucht, für jedes Problem bzw. Krankheit das übergeordnete Prinzip zu erkennen und jedes auch noch so kleine Detail in einen größeren Zusammenhang einzuordnen. Man geht davon aus, dass der Körper vollständig gesund ist, wenn alle Kräfte im Körper im Gleichgewicht sind. Ein Ungleichgewicht kann durch verschiedene Einflüsse (Krankheit, Kälte, Hitze, Schlafmangel, Kummer, Freude) entstehen. Durch die Akupunktur werden fehlgeleitete Energien wieder in die richtige Richtung gelenkt, dem Körper wird so der Weg zur Selbstheilung gezeigt. Dies geschieht durch das Einstechen von Nadeln an bestimmten Punkten, diese auf Energiebahnen, sog. Meridianen liegen.

In der Schulmedizin wird für jede Erkrankung die Ursache gesucht. Das Problem oder die Krankheit wird isoliert von Umwelt, Haltung, Fütterung, Belastung gesehen. In der TCM wird die Erkrankung unter Berücksichtigung des Ganzen gesehen. Es werden die Sachverhalte zwischen Lebewesen und seiner Umwelt betrachtet.

In der Akupunkturbehandlung werden wir zuerst eine komplette Anamnese des Pferdes machen mit allem was dazu gehört. Frühere Erkrankungen, Verhaltensweisen, Futterverhalten, Fellbeschaffenheit, etc. Danach werden wir ein entsprechendes individuellen Konzept aus verschiedenen Akupunkturpunkten für Dein Pferd zusammenstellen und es behandeln. Dieses Konzept wird nach jeder Behandlung überprüft und angepasst.